Madeleines, kinderleicht !

Madeleines, kinderleicht !

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!

Heute backen wir Madeleines zusammen mit den Kindern und für Kinder! Wir werden keine künstlichen Farbstoffe verwenden, aber dennoch kunterbunte Kreationen erschaffen. Die Zubereitung ist kinderleicht und wird uns neben Spaß vor allem eines bescheren: viiieeeel Genuss!

Zuerst ein paar Fun Facts über Madeleines:

Madeleines sind ein leichtes und handliches Gebäck – die perfekte Größe für Groß und Klein, um sie direkt aus der Hand zu essen und sich dabei nicht schmutzig zu machen. In Frankreich werden Madeleines seit Jahrhunderten gebacken. Und zwar ursprünglich in Muschelschalen! Heutzutage macht man das nicht mehr, aber es gibt spezielle Backformen, so dass sie immer noch die Form einer kleinen Muschel bekommen. Eine Madeleine ist dann gelungen, wenn sie beim Backen den für sie typischen Hügel entwickelt. Wie man das hinbekommt erkläre ich euch später.

Madeleines sind in der französischen Kultur das Symbol für Kindheitserinnerung. Könnt ihr euch noch an dem Animationsfilm “Ratatouille” erinnern? Da gab es zum Ende hin diese Szene wo der Restaurantkritiker ein Bissen Ratatouille isst und daraufhin sofort einen Flashback aus seiner Kindheit erlebt, weil er als Kind schon das Ratatouille seiner Mutter genossen hat. Diese Szene stammt ursprünglich aus einem berühmten französischen Buch von Marcel Proust. Und im Original war es kein Ratatouille, dass die Kindheitserinnerungen zurückholt, sondern eine in Tee getunkte Madeleine.

Aber nun genug der Anekdoten, lasst uns mit dem Backen loslegen. Die Zubereitung erkläre ich euch Schritt für Schritt, damit die Madeleine auf jeden Fall gelingen.

Erstmal die Zutaten:

Mehl 100 g
Eier 100 g / 2
Butter 100 g
Zucker 80 g
Milch 40 g
Honig 8 g
Rapsöl 8 g
Backmittel 5 g
Bio-Zitronenabrieb 2 g
Bio-Vanillenextrakt 1 Teelöffel

 

Schritt 1: Die Zutaten wiegen, Mehl und Backpulver zusammen sieben

Schritt 2: Butter schmelzen lassen (auf dem Herd oder in der Mikrowelle)

Schritt 3: Eier und Zucker zusammen in einer Schüssel verrühren

Schritt 4: Die Mehl-/Backpulvermischung hinzugeben und weiter rühren

Schritt 5: Milch, Honig, Abrieb, Vanille, Rapsöl hinzugeben und schon wieder rühren

Schritt 6: Die inzwischen lauwarme (keinesfalls heiße) Butter über drei Einheiten verteilt hinzugeben (und… rühren!)

Schon fertig? Ja, war gar nicht so schwer, oder? Es gibt nur noch einen Schritt, der jetzt ganz wichtig ist: ruhen lassen! Und zwar über Nacht im Kühlschrank. Eure Madeleine werdet ihr also leider erst morgen genießen dürfen. Ärgerlich, ich weiß… Aber es gibt gute Gründe, die Regel einzuhalten:

Grund 1: Aromen entwickeln sich über Zeit! Ihr möchtet den vollen Zitronen und Vanillegeschmack in eure Madeleines bekommen, oder nicht?

Grund 2 : Der Teig muss kalt, kalt, kalt sein! Denn das ist DAS Geheimnis überhaupt bei der Zubereitung von Madeleines: um den Hügel zu bekommen, müssen die Madeleines beim Backen einen thermischen Schock erleben. Das gelingt nur mit einem seeehr heißen Ofen und einem seeehr kalten Teig (aber nicht gefrohren, das wäre übertrieben).

Also, am nächsten Tag:

Schritt 7: Ofen auf 250 Grad vorheizen

Schritt 8 : Jede Madeleine-Form bis knapp unter den Rand mit Teig füllen (siehe Bild). Aber nicht vergessen, die Form vorher einzufetten, damit die Madeleines nicht haften bleiben.

Schritt 9: Ab in den Ofen damit! Jetzt kommt Trick 17: den Ofen ausmachen, die Madeleines bei ausgeschaltetem Ofen 4 Minuten backen lassen, dann den Ofen nochmal auf 180 Grad stellen und 5 Minuten weiter backen. Das ist allerdings schon sehr abhängig von der Leistung des Ofens: da müsst ihr vielleicht ein wenig rumexperimentieren, bis die Madeleines in eurem Ofen perfekt werden.

Fertig sind die Madeleines. Aber jetzt sehen die ganz normal aus. Wir möchten doch bunte Madeleines!

madeleine

Für die natürliche Glasur:

Puderzucker 125 g
Eiweiß 0,5
Karottensaft oder Rote Beete Saft ein Schluck

 

Verrührt den Puderzucker und das Eiweiß. Fügt dann Karottensaft (sehr wenig, ein paar EL genügen) hinzu. Dann 2 Minuten kräftig rühren. Wenn die Konsistenz zu dickflüssig ist, könnt ihr mehr Saft hinzugeben. Falls es zu flüssig wird, keine Sorge, fügt einfach Puderzucker hinzu. So bekommt ihr ein leichtes Orange. Für ein kräftiges Rosa nehmt ihr einfach Rote Beete Saft.
Glasiert die Madeleines mit einem Löffel oder einem kleinen Spatel. Et voilà, eure französischen Madeleines sind soweit.

Viel Spaß beim Kosten!

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!
Die Autorin:
Nach dem erfolgreichen Studium der Psychologie und der Neurowissenschaft suchte Marie zunächst nach praktischen Anwendungsmöglichkeiten für das erworbene Wissen und leitete einen innovativen Food-Einzelhandel. Hierbei entwickelte und optimierte sie verschiedene Methoden zur Gewinnung und langfristigen Bindung von Kunden, die sie nun mit dir und der Welt teilen möchte. Außerdem gründete Marie 2018 die Modern Bakery. Marie & die Modern Bakery haben die wirkungsvollsten Strategie zur genussvollen Bindung von Kunden entwickelt und setzen diese sogar für dich komplett um. Mehr dazu hier.
Rezept drucken
Madeleines, kinderleicht !
Heute backen wir Madeleines zusammen mit den Kindern und für Kinder! Wir werden keine künstlichen Farbstoffe verwenden, aber dennoch kunterbunte Kreationen erschaffen. Die Zubereitung ist kinderleicht und wird uns neben Spaß vor allem eines bescheren: viiieeeel Genuss!
madeleine
Menüart Feingebäck
Küchenstil Französisch
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 9 Minuten
Wartezeit 1 Tag
Portionen
Madeleines
Menüart Feingebäck
Küchenstil Französisch
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 9 Minuten
Wartezeit 1 Tag
Portionen
Madeleines
madeleine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erhalte dein gratis Memo